Saison 2016/2017

Saison 2016/17

Im Norden läuft’s – D1 holt 5 Punkte gegen Top-Duo (06.02.17)

Nach dem Weihnachtspieltag in Haunstetten folgte die große Ernüchterung, denn mit 6 Siegen und gleichzeitig 4 Niederlagen, davon zweimal im Tie-Break gegen Hochzoll, war das Saisonziel „Top 3“ in weite Ferne gerückt. Vor allem mit dem Hintergrund, dass man noch gegen die Top-Mannschaften des TSV Inchenhofen, TSV Aichach und der vierten! Mannschaft des FSV Marktoffingen ran musste. Letztere war Gastgeber beim ersten Spieltag im Jahr 2017, zudem war auch Inchenhofen zu Gast, welches sich die Woche zuvor die Tabellenspitze vom FSV IV eroberte. Im Klartext, es ging an diesem Samstag im Norden Schwaben bereits um alles (oder nichts)!

Den Beginn machten traditionell die Gastgeber und der TSV Inchenhofen, der einen eigenen Fan-Club dabei hatte. Doch auch der FSV Marktoffingen IV wurde von ca. 80! Zuschauern unterstützt. Somit war für eine bezirksklassen-unübliche Stimmung gesorgt, die beide Mannschaften und später auch die Damen 1 des TSV Haunstetten zu besonderen Leistungen beflügelte.
Nichtsdestotrotz begannen die Hausherrinnen nervös und verübten viele Eigenfehler, vor allem im Aufschlag. Inchenhofen, unbeeindruckt der lauten Kulisse, spielte seinen Stiefel ab und verbuchte den 1. Satz für sich. Im 2. spielte der FSV immer besser mit und auch Inchenhofen steigerte sich deutlich. Trotz einer 22-16 und 24-19 Führung schaffte es der Gastgeber nicht den Sack zu zumachen und bescherte Inchenhofen die 2-0 Satzführung. Auch der 3. Satz war geprägt von einer Reihe von schönen Punkten, doch der Tabellenführer war insgesamt konstanter als der FSV IV und holte sich schlussendlich verdient 3 Punkte.

16508473_10210593464466034_7583753761221531476_n

Nach einer kurzen Pause und Aufwärmphase, begann das erste Spiel mit Beteiligung des TSV Haunstetten. Erstmals in der Saison waren weniger als 10 Spielerinnen an Board, einige mussten erkrankt absagen, einige waren beruflich oder schulisch verhindert. Gleichzeitig feierte eine alte Bekannte ihr Saison-Comeback: Julia Schweyer verbrachte die zweite Jahreshälfte in 2016 mit ihrem Ehemann auf Weltreise. Nun ist die Außenangreiferin wieder im Team und zeigte auch warum sie zu Recht das Vertrauen der Mannschaft und der Trainer genießt. Mit einer sehr guten Annahme- und Abwehrleistung legte sie den Grundstein für spannende, hochklassige Spiele gegen das Top-Duo der Liga.
Gegen Marktoffingen war vor allem Libera Susi Hirschvogel gefragt, denn die langen und schnellen Aufschläge der Jugend des FSV haben nicht nur schon einen Gegner verzweifeln lassen. Zusammen mit Laura Bittner und Tabea Brenner waren immer mind. 3 Annahmespezialistinnen auf dem Feld und mit der bisher besten Saisonleistung ermöglichte Susi den beiden Zuspielern, Sonja Mayer und Janina Grimmeißen ein variables Angriffsspiel. Die Mittelblockerinnern Kathi Ludwig und Sarah Hirthe schafften es auch immer wieder die Angriffe der Gegner zu entschärfen und gleichzeitig selber Punkte im Angriff zu erzielen. Ähnlich wie im 1. Spiel des Tages, machten die Gegnerinnen einige Eigenfehler und ermöglichten dem TSV den Satzgewinn im 1. und 2. Durchgang mit 25-19 und 25-22. Im 3. Satz erfolgte dann mal wieder der Einbruch bei der Damen 1, vor allem in der Annahme und im Aufschlag ging wenig und folglich gewann der Gastgeber diesen Durchgang hochverdient mit 14-25. Auch zu Beginn des 4. Satzes lagen die Haunstetter Damen um Spielführerin Lisa Adam wieder einige Punkte zurück, doch durch Aufschlagsserien von Julia, Kathi und Sonja kämpfte man sich in die Partie zurück und konnte nach einer kurzen Zitterpartie zum Ende hin dann doch den Sieg feiern. Mit 25-19 endetet der vierte Satz und somit das Match für den TSV Haunstetten. Der erste Schritt Richtung Meisterschafts-Comeback war getan.

Das letzte Match des Tages sollte gleichzeitig das Beste werden. Lange Ballwechsel, wechselten sich mit guten Block- und Aufschlagspunkten ab. Zu Beginn der Partie hatte wieder des TSV Haunstetten die Überhand. Mit zwischenzeitlich 12 Punkten Vorsprung fegte man den Tabellenführer in Satz 1 förmlich vom Platz. Am Ende stand ein 25-15 zu Buche und auch im 2. Satz spielte die Damen 1 munter weiter, wo sie im 1. Satz aufgehört hat. Ähnlich wie gegen Marktoffingen, zitterte sich die Mannschaft am Ende des zweiten Satzes zu dessen Sieg und führte wie schon beim Hinspiel mit 2-0 Sätzen. Nun war die Sensation zum Greifen nah, vor allem aber die wichtigen 6 Punkte schienen so gut wie sicher. Wäre da nicht der verflixte 3. Satz, der wieder völlig bodenlos verloren ging. Inchenhofen zeigte eiskalt die Schwächen der Augsburger Damen auf und gewann mit 25-11 und zu allem Überfluss geschah Trainer Lauer im 4. Satz ein Fauxpas beim Aufschreiben der Aufstellung. Die Konzentration ging flöten und eine konfuse Mannschaft lag gleich mit 5 Punkten Rückstand (1-6) hinten. Nun zeigte sich aber auch die Stärke des Tages, der Kampfgeist und Siegeswillen, der sogar eine falsche Aufstellung überkommen konnte. Zum Satzende glich die Mannschaft den Rückstand aus und war drauf und dran den Sack zu zumachen. Man führte sogar mit 20:17, doch es sollte am Ende nicht reichen. Man wehrte zwar 2 Satzbälle (22:24) ab, doch beim 24-24 reichte ein Bauerntrick Inchenhofens sich den 3. Satzball zu holen und den verwandelten sie dann auch. Wieder eine 2-0 Satzführung gegen Inchenhofen aus der Hand gegeben. Wieder Tie-Break, zum bereits 5. Mal in dieser Saison. Und wieder, wie beim Hinspiel, erwischten die Haunstetter Damen den besseren Start und konnten bei 8-3 die Seiten wechseln. Doch Inchenhofen gab nicht auf, kämpfte sich bis auf 8-7 ran, aber dieses Match wollte auf Haunstetter Seite niemand mehr verloren geben, sodass am Ende doch noch der verdiente Sieg eingefahren werden konnte (15-9). Ein hochklassiges Match zwischen zwei Mannschaften, die sich ebenbürtig sind und mit einer Fan-Kulisse, die mindestens bezirksligareif war.

16508257_10210593465106050_7902083122702836476_n

Mit den gewonnen 5 Punkten gegen die Tabellenspitze kletterte die Mannschaft nun von Platz 6 auf Platz 4 und ist auf Schlagdistanz zu Aichach und Marktoffingen 4, die noch 2 Spiele mehr haben. Doch hinter dem TSV Haunstetten lauern immer noch die DJK-Augsburg-Hochzoll III und der SC Kissing, der als nächstes Gastgeber der Damen 1 am 25.02. sein wird. Aus eigener Kraft ist die Meisterschaft nun nicht mehr möglich, dazu müsste Inchenhofen noch mind. einmal stolpern, aber Platz 2 kann noch selbst gewonnen werden, ohne abhängig von anderen Mannschaften und Resultaten zu sein.

Unbenannt

D1 qualifiziert sich für den Bezirkspokal (04.02.17)

Am 14.01.2017 kämpften 12 Teams aus 8 unterschiedlichen Landkreisen Schwabens in der Haunstetter Schwimmbadhalle um den Titel „Kreispokal-Sieger 2017“ und gleichzeitig um die Qualifikation zum Bezirkspokal. Die Damen 1 Mannschaft des TSV Haunstetten war als Gastgeber gesetzt, hat sich jedoch auch sportlich für das Finalturnier mit 2 vorherigen Siegen gegen Don Bosco und Augsburg Hochzoll III qualifiziert. In einer Vorrunden-Gruppe und einer Endrunden-Gruppe wurden die verschiedenen Plätze ausgespielt und mit knapp 200 Teilnehmern und Zuschauern bislang das größte Volleyball-Turnier der Vereinsgeschichte ausgetragen.

DSC_3552

Bereits um 7:30 Uhr öffneten die Tore der Schwimmbadhalle, in der am gleichen Tag ein ebenfalls großes Regionalturnier der Schwimmer stattfand, um mit den Verkaufsvorbereitungen beginnen zu gönnen. Jedoch begannen am Abend davor bereits die ersten Aufbaumaßnahmen. Die beiden Damen-1-Trainer Adrian Lauer und Lorenz Häusl kümmerten sich um die komplette Organisation des Kreispokals. Von Biertisch-Garnituren, über Getränkeeinkäufe bis hin zu Spielplan-Ausdrucken, mussten die beiden ehemaligen Herren-2-Spieler an alles denken. Zusammen mit der Hilfe von ein paar Damen-1-Spielerinnen wurden alle Felder, die Verkaufsstände, Garnituren und die Umkleidekabinen vorbereitet, am Spieltag selbst legten alle die Hand an, um pünktlich zu Beginn des Turniers köstliche Snacks und Getränke verkaufen zu können. Unterstützt wurde die Organisation durch die Damen 2 und die Damen 3 Mannschaften des TSV, die Salate, Kuchen und z.B. leckere „Cake-Pops“ in Form von Volleybällen mitbrachten und tagsüber sich in mehreren Schichten den Verkauf aufteilten. Abteilungsleiter Martin Sättele leistete ebenfalls seine Unterstützung, sei es beim Abholen der vorbestellten Leberkäs-Stangen oder beim Abtransport der Biertisch-Garnituren, die vom Hauptverein zur Verfügung gestellt worden sind. Insgesamt war das Turnier ein voller Erfolg, viele Mannschaften bedankten sich im Laufe des Turniertages beim Organisations-Team, sei es für die vielfältige und köstliche Speisenauswahl oder den reibungslosen Turnierablauf.

DSC_3561

„Eine solch große Veranstaltung war für mich auch Neuland.“ so der Damen-1-Trainer Lauer, der auch gleichzeitig Turnierverantwortlicher war. „In den letzten Jahren haben wir in der Abteilung des Öfteren schon 3-er Spieltage mit 9 Mannschaften ausgerichtet, doch da konnten die Aufgaben gleichmäßiger verteilt werden und die Mannschaften blieben „nur“ einen halben Tag lang in der Halle. Heute waren die ersten Mannschaften bereits um 8 Uhr in der Halle und erst gegen 20 Uhr gingen die Lichter aus. Ohne die großartige Unterstützung meines Co-Trainers Lorenz Häusl, der mit mir fast zwei Tage am Stück geackert hat, der Damen 2 und Damen 3 Mannschaften und auch meiner eigenen Damen 1 Mannschaft, wäre die Organisation nicht möglich gewesen!“. Und auch Abteilungsleiter Sättele war hochzufrieden: „Wir, die Abteilung Volleyball des TSV Haunstetten, haben uns von der besten Seite präsentiert. Das Kreispokalfinale ist ein Highlight der Volleyballsaison in Schwaben und mit dessen Ausrichtung haben wir bewiesen, dass der TSV Haunstetten sich langsam zu einem Namen im Volleyballgeschäft entwickelt. Der größte Dank gilt natürlich dem Orga-Team um vor allem Adrian Lauer und Lorenz Häusl, aber auch allen anderen Mannschaften die mitgewirkt haben.“

Sportlich gesehen war das Turnier auch ein Erfolg für den TSV Haunstetten. In der Vorrunden-Phase siegte die Damen 1 gegen den SC Altenmünster (BKN) und den TV Bad Grönenbach 2 (KKS) mit 2:0 und spielte gegen den TSV Weißenhorn (BKS) ein für Volleyball unübliches 1 zu 1 Unentschieden. Auf Grund von nur 2 Ballpunkten musste der TSV Haunstetten in der zweiten Endrunden-Gruppe spielen, in der es um die Plätze 4-6 ging. Der 4. Platz war der letzte, der zum Bezirkspokal berechtigt und spannender hätte die Entscheidung nicht ausfallen können, denn alle 3 Mannschaften (Jettingen II – BKS und TSV Aichach – BKN) spielten untereinander 1 zu 1, sodass wieder die Ballpunkte entscheiden musste. Dieses Mal war die Entscheidung eindeutig zu Gunsten der Damen 1 Mannschaft und somit belegte man am Ende des Tages den glücklichen 4. Platz und qualifizierte sich somit für den Bezirkspokal.

IMG-20170114-WA0020

Sieger des Kreispokals Schwaben 2017 wurde der Titelverteidiger FC Ebenhofen, der sich ebenfalls in einer Ballpunkte-Entscheidung durchsetzte und den TSV Weißenhorn und TSV Schwabmünchen nach ebenso 3 Unentschieden untereinander auf die Plätze 2 und 3 verdrängte. (Alle Ergebnisse und Platzierungen der Endrunde: hier)

15966076_1822218664716946_2162350299060331599_n

D1 holt 4 Punkte zu Weihnachten (19.12.16)

So kurz vor den Weihnachtstagen wollte sich die Damen 1 Mannschaft des TSV Haunstetten selbst beschenken und mit möglichst vielen Punkten in die Weihnachtspause gehen. Zudem spielte die Mannschaft um das Trainer-Duo Lauer/Häusl in heimischer Halle, sodass die Voraussetzungen nicht besser hätten sein können.

Kurz vor dem Spieltag wurden Spielreihenfolge und der Beginn nochmal getauscht und vorgezogen, sodass zunächst die beiden Auswärtsteams aus Hochzoll und Aindling gegeneinander spielen durften. Hochzoll setzte sich mit einer durchschnittlichen Leistung, dann aber doch erwartungsgemäß gegen den Aufsteiger mit 3-0 durch. Im anschließenden Spiel ging es dann für die Gastgeber bereits um alles. Wenn man noch vom Aufstieg träumen wollte, musste ein Sieg gegen den Nachbarn aus Hochzoll her. Im Hinspiel gab es bereits eine bittere 2-3 Klatsche. Nur paar Tage später revanchierte sich die Mannschaft um Spielführerin Lisa Adam dann beim Kreispokalspiel für die Niederlage und siegte mit 3-1.

Hochmotiviert gingen also die Haunstetter Damen aufs Spielfeld und fegten im ersten Satz die überforderten Hochzoller Damen davon. Mit druckvollen Aufschlägen und einer Serie von Angriffspunkten legte die Mannschaft den 1. Grundstein zum Sieg und holte sich den Satz in nur 15 Minuten mit 25-11. Ähnlich dann der Verlauf im 2. Satz, jedoch mit umgekehrten Rollen: Hochzoll agierte stark beim Aufschlag, punktete immer wieder im Angriff und der Annahmeriegel der Haunstetter Damen brauch förmlich auseinander. Das Resultat dessen war ein 15-25 Satzverlust und somit der Satzausgleich.
Unbeeindruckt der Schwierigkeiten im 2. Satz, spielten die Haunstetterinnen im 3. Satz wieder entfesselten Volleyball und waren in allen Bereichen den Gästen überlegen. Mit 25-12 ging der Satz wieder an die Gastgeberinnen und es sah bereits nach einem Sieg aus. Doch wieder folgte der Einbruch in Satz 4. Zwar führte Haunstetten bereits mit einigen Punkten und die Moral der Hochzoller Mannschaft schien gebrochen, doch mit einer Reihe von Eigenfehler beim Aufschlag und Annahme, brachte man die Gäste wieder zurück ins Spiel. Und diese nutzten ihre Chance und erzwangen den Tie-Break mit einem 21-25 Satzgewinn. Der letzte Satz entwickelte sich zu einem Krimi, in dem Hochzoll immer führte und Haunstetten reihenweise Aufschlagsfehler produzierte. Zwar holten die Gastgeber einen 3-8 Rückstand nochmal auf, doch am Ende versagten bei fast allen die Nerven und die DJK Augsburg-Hochzoll III dufte sich über den 2. Sieg des Tages und der Saison gegenüber des TSV Haunstetten freuen (10-15).

Das letzte Spiel des Tages und gleichzeitig des Jahres 2016 sollte dann aber nochmal eine Machtdemonstration der Damen 1 Mannschaft werden. Völlig losgelöst spielten alle Spielerinnen des TSV eine gute Partie und zwangen den überforderten, gleichzeitig ersatzgeschwächten, Aufsteiger aus Aindling in knapp einer Stunde auf die Knie. Mit 25-13, 25-9 und 25-11 verabschiedeten sich die Damen nochmal krachend aus dem Jahr und erfüllten die Pflichtaufgabe mehr als anständig. Nach einer kurzen Motivationsrede/Standpauke von Trainer Lauer, durfte sich die Mannschaft auf die anschließende Weihnachtsfeier vorbereiten und feierte zusammen mit allen anderen Mannschaften der Abteilung und ironischerweise auch mit dem DJK Augsburg-Hochzoll bis in die Morgenstunden.

Letzter Teil der Lokalderbys für D1 – 1:1 (14.12.16)

Nach zwei teils dramatischen Spielen steht es im Lokalderby-Duell zwischen dem TSV Haunstetten und der 3. Mannschaft der DJK Augsburg-Hochzoll 1 zu 1. Am kommenden Samstag, den 17.12., steigt der letzte Teil der Trilogie, diesmal vor heimischen Publikum in der Schwimmbadhalle in Haunstetten (Johann-Strauß-Str. 1a; 12 Uhr!). Doch zuvor musste die Damenmannschaft am 3.12. in Hochzoll antreten und tat sich sichtlich schwer mit dem Gastgeber und der 2. Gastmannschaft aus Marktoffingen

Vor dem Spieltag stärkte sich die Mannschaft bei einem gemeinsamen Mittagessen bei Trainer Lauer und stimmte sich mit einer Videoanalyse der letzten Spieltage auf das bisherige Highlight der Saison ein. Vielleicht waren es ein paar Spaghetti zu viel, denn der Start in das Spiel gegen Hochzoll 3 wollte nicht glücken. Mit über 35! Eigenfehler in den ersten 2 Sätzen machte man den Gastgebern das Leben leicht und verlor folglich die Sätze verdient deutlich. Im 3. Satz fasste sich Zuspielerin Sonja Mayer ein Herz und brachte die Mannschaft mit einer unglaublichen Aufschlagsserie mit 11-0 in Führung, der Vorsprung wurde von dort an verwaltet und zum Ende nochmal ausgebaut, sodass der 3. Satz mit 25-12 an Haunstetten ging. Im folgenden Satz schlichen sich hingegen wieder viele Eigenfehler in das Spiel und dies resultierte in einem stets steigenden Rückstand (6-8, 6-11, 8-14, 9-16, 12-19,). Doch zum Ende des Satzes steigerte sich die Mannschaft wieder und setzte Hochzoll immer wieder mit druckvollen Angriffen über die Diagonalposition in Person von Laura Flacke und über die Außenposition in Person von Laura Bittner unter Druck. Beim Spielstand von 23-24 wehrte man nach einem von vielen spektakulären Ballwechseln einen Matchball ab und holte sich den Satz schlussendlich noch mit 28-26 und somit einen hart umgekämpften Punkt. Im Tie-Break steigerte sich Hochzoll wiederrum und machte den Damen um Libero Susi Hirschvogel wieder das Leben schwer. Mit drei Punkten Rückstand, wechselte man die Seiten, zwar kam man nochmal auf 9-10 ran doch dann gab die Mannschaft fast kampflos auf und verlor den Satz (9-15) und das Match mit 2-3.

15285039_1033663600095546_5070395937517683779_n

Im anschließenden Spiel gegen Marktoffingen III wiederholte Hochzoll seine Leistung und musste abermals in den Tie-Break, den sie deutlich knapper, aber letzten endlich doch mit 16-14 gewonnen haben. Somit holte sich Hochzoll vier wichtige Punkte in der Tabelle, Haunstetten und Marktoffingen standen derweil bei einen und machten sich im letzten Spiel des Tages (Beginn 20 Uhr!) die Punkte streitig.

Der Beginn des Spieles war vielversprechend, schnell lag die Mannschaft 6-3 vorne, vor allem die Aufschläge von Kathi Ludwig und das präzise Zuspiel von Janina Grimmeißen zeigten Wirkung. Doch wieder schlich sich der Fehlerteufel ein und nur kurze Zeit später stand es 6-8 und bis zum 19-20 war der Abstand immer wieder angewachsen und wieder geschrumpft. Leider schaffte man zum Ende des Satzes nicht mehr, die Leistung hochzuhalten und verlor schließlich auch hier den 1. Satz mit 20-25. Personelle Änderungen brachten auch im 2. Satz den nicht erhofften Effekt und immer wieder ließ sich die Mannschaft inkl. Coach durch enge, teilweise strittige Schiedsrichterentscheidungen, aus den Rhythmus bringen. Marktoffingen nutzte dies eiskalt aus und gewann auch den zweiten Satz verdient mit 21-25. Wer jetzt glaubte, dass sich die Haunstetter Damen spät am Abend geschlagen geben, wurde eines Besseren belehrt. Im 3. Satz klappte dann wieder alles, was zuvor schieflief. Das Zuspiel kam dank einer sehr guten Annahme immer besser zu den Angreiferinnen und diese nutzen alle möglichen Winkel des Spielfeldes um zu punkten, vor allem Melli verstand es immer wieder die freien Flächen zu treffen. Schließlich funktionierte auch der Block und die Abwehr ließ keinen Ball mehr auf den Boden fallen und somit belohnten sich die Damen mit zwei Satzgewinnen in Folge (25-20, 25-19) und erreichten wieder den Tie-Break. Diesmal funktionierte der Start und nach einer kurzen Aufschlagserie von Kathi führte man bereits mit 7-4 und wechselte bei 8-6 die Seiten. Lauri machte es ihrer Kollegin nach und brachte die Mannschaft mit 11-7 in Führung und Marktoffingen unterliefen immer mehr Eigenfehler, die der technisch sehr gut ausgebildeten Mannschaft vorher in dieser Form nicht passiert sind. Dennoch schaffte es Marktoffingen nochmal ran zu kommen und glich zum 13-13 aus. Bei 14-13 hatte Haunstetten den 1. Matchball, aber die Marktoffinger Mittelblockerin platzierte völlig abgezockt einen genialen Lob und somit stieg die Spannung auf beiden Seiten. Eine anschließend umstrittene Schiedsrichterentscheidung brachte Marktoffingen seinerseits den 1. Matchball, der abgewehrt werden konnte und am Ende war es Kathi, die mit guten Aufschlägen den Sieg mit 17-15 besiegelte. Mit letzter Kraft umjubelte die gesamte Mannschaft den hart erkämpften Sieg und wahrte sich somit weiterhin die Chance auf eine vordere Tabellenplatzierung.

sketch-1476613792614.png

9 Tage später, genauer gesagt am 12.12. kam es zum 2. Aufeinandertreffen zwischen Hochzoll und Haunstetten, diesmal in der Maria-Ward-Halle in der Innenstadt. Dort fand die 2. Runde im Kreispokal statt und es wurde der letzte Qualifikant für das Finalturnier am 14.1.2017 in Haunstetten gesucht. Beide Mannschaften nutzen die Gelegenheit neue taktische Aufstellungen auszuprobieren und somit war das Spiel durch eine hohe Anzahl von Fehlern geprägt. Im 1. Satz vertrödelte die Mannschaft um Außenangreiferin Tabea Brenner beinahe einen 20-10 Vorsprung und rettete sich mit 25-23 ins Ziel. Der 2. Satz war ein Spiegelbild der Endphase des 1. Satzes und somit gewann Hochzoll verdient den 2. Satz. Nach einer kernigen Ansprache vor dem 3. Satz zeigten die Frauen endlich was in ihnen steckt, allen voran Laura Bittner, die auf der Außenposition Punkt für Punkt machte. Nach gewonnen 3. Satz deutete alles auf einen Erfolg für Haunstetten hin, schließlich führte man auch im gesamten 4. Satz bis zum 24-18 komfortabel. Doch wieder machten es die Haunstetterinnen spannend, ließen Hochzoll 6 Matchbälle abwehren, oder der 7. sollte dann reichen um den Satz (25-23) und das Spiel (3:1) zu gewinnen. Somit qualifizierte sich die Mannschaft um Kapitän Lisa Adam auch sportlich für das Kreispokalfinale.

Unbenannt

Nun kommt es am Samstag zum vorerst letzten Aufeinandertreffen gegen Hochzoll III und den TSV Aindling, der zurzeit auf den 9. Tabellenplatz steht und noch auf den 1. Saisonsieg wartet. Ab 12 Uhr laden wir alle Zuschauer und Fans herzlich in die Schwimmbadhalle in Haunstetten ein und sorgen natürlich für Verpflegung und hoffentlich spannende Volleyballspiele. Zudem spielen auch die Damen 2 und die Damen 3 um wichtige Punkte in der Kreisklasse Mitte.

ACHTUNG! GEÄNDERTE SPIELREIHENFOLGE UND UHRZEIT!
1. Spiel: DJK Augsburg-Hochzoll III vs. TSV Aindling (12:00 Uhr)
2. Spiel: TSV Haunstetten vs. DJK Augsburg-Hochzoll III (ca. 14:00 Uhr)
3. Spiel: TSV Haunstetten vs. TSV Aindling (ca. 16:00 Uhr)

1. von 3 Lokalderbys in 2 Wochen – D1 in Hochzoll (02.12.16)

Am morgigen Samstag, den 3.12.2016, wartet auf die Haunstetter Damen die kürzeste Auswärtsfahrt der Saison, denn sie müssen nach Hochzoll, um dort die 3. Mannschaft zu besiegen. Zudem kommt es zum Rückspiel gegen Marktoffingen III, welches vor gut 2 Monaten noch mit 0-3 gegen die Haunstetterinnern gewonnen hat. Zeitgleich steigt auch ein weiteres Lokalderby, denn die 3. Damenmannschaft des TSV trifft ebenfalls in Hochzoll auf die 4. Mannschaft des DJK.

Innerhalb der nächsten 14 Tage, werden sich die Damen des TSV Haunstetten und der DJK Augsburg-Hochzoll III insgesamt dreimal(!) gegenüber am Netz stehen. Der Auftakt steigt in der Zwölf-Apostel-Halle in Augsburg-Hochzoll, in welcher der Gastgeber auch regelmäßig 3. Liga-Matches ausrichtet. Am 12.12 findet das 2. Rundenspiel des Kreispokals statt, diesmal in der Innenstadt (Maria-Ward-Gymnasium, 18 Uhr). Zum Abschluss der Lokalderby-Serie empfangen die Haunstetterinnen ihrerseits Hochzoll und den TSV Aindling am 17.12 in der heimischen Schwimmbadhalle (13 Uhr!).

sketch-1476613701913

Zum 1. Aufeinandertreffen fehlt auf Haunstetter Seite diesmal leider Diagonalangreiferin Lisa Adam, die bisher eine gute Saison spielt und Conny Dagmar, die zuletzt die Mannschaft noch in Altenmünster auf der Mittelblockerposition verstärkt hat. Dafür sind gleich 3 „neue“ Spielerinnen wieder dabei: Tati und Melli kehren zurück in die Mannschaft und werden die verletzungsgeschwächte Laura Bittner auf der Annahme-/Außenposition unterstützen. Zudem feiert Laura Flacke in ihrer alten Heimat ihr Saisondebut und wird Lisa auf der Diagonalposition ersetzen. Wie bei den bisherigen Spieltagen sind außerdem auch Sarah Hithe, Tabea Brenner, Susi Hirschvogel, Sonja Mayer, Janina Grimmeißen und Kathi Ludwig dabei. Für Letztere wird der Spieltag auch besonders, denn bis sprichwörtlich kurz vor Saisonbeginn, war die Mittelblockerin im Trainings-Kader von Hochzoll und alles deutete auf einen Wechsel hin. Letzen endlich entschied sie sich aber doch für Haunstetten und dank der großen Kulanz der Verantwortlichen in Hochzoll, konnte sie auch ab Saisonbeginn an für Haunstetten auflaufen. Insgesamt haben viele Spielerinnen eine besondere Beziehung zu Augsburg-Hochzoll oder deren Mitspielerinnen, sodass sich beide Seiten sicherlich auf einen hoffentlich hochklassigen Volleyball-Tag freuen.

Geht man nach den aktuellen Tabellenpositionen, ist Haunstetten als 4. Favorit, vor Hochzoll (6.) und Marktoffingen III (7.). Doch gegen den momentan Tabellensiebten verlor die D1 bereits vor heimischen Publikum. Hochzoll verlor in dieser Saison zwar bereits schon 3x ein Match, doch alle Niederlagen waren gegen die momentanen Spitzenreiter der Liga, Marktoffingen IV und Inchenhofen. Somit ist garantiert, dass alle 3 Spiele am morgigen Samstag für Spannung sorgen werden und dass es für alle Beteiligten ein richtungsweisender Spieltag sein wird. Entweder verkürzt man den Abstand zur Tabellenspitze, festigt seinen Platz im Mittelfeld oder muss sich nach Unten umschauen. So oder so, hofft die Mannschaft auf zahlreiche Unterstützung in Hochzoll. Spielbeginn ist um 14.30 Uhr.

tabelle 3.12

1. Match: DJK Augsburg-Hochzoll III vs. TSV Haunstetten (14:30 Uhr)
2. Match: DJK Augsburg-Hochzoll III vs. FSV Marktoffingen III (ca. 16:45 Uhr)
3. Match: TSV Haunstetten vs. FSV Marktoffingen III (ca. 19 Uhr)

Zwölf-Apostel-Halle, Zwölf-Apostel-Platz 1, 86163 Augsburg

D1 holt 4 Siege in Folge – Vorläufiger Platz 3 (21.11.16)

Nach dem verpatzen Saisonstart hat sich die erste Damenmannschaft des TSV eindrucksvoll mit 4 Siegen in Folge zurückgemeldet. Bereits am 22.10 schaffte man die Trendwende in Mönchsdeggingen, wo man den Gastgeber 3-0 besiegte und anschließend im Spiel des Tages einen 2-0 Satzvorsprung noch über die Ziellinie rettete, indem man dem TSV Inchenhofen, im Tie-Break die bisher einzige Saisonniederlage zufügte. Am vergangenen Samstag spielten die Frauen um Neo-Spielführerin Lisa Adam in Altenmünster, wo man zweimal 3-1 gegen den Gastgeber und den SC Kissing gewinnen konnte. Als Resultat der Siegesserie verbesserte sich die Mannschaft vom letzten auf den dritten Platz in der Bezirksklasse Nord.

TSV Haunstetten vs. TSV Mönchsdeggingen 3-0 (25-12, 25-21, 25-23)

Nervös starte die D1 in das Match gegen die Gastgeber, doch eine unglaubliche Aufschlagsserie von Sarah Hirthe (13! Aufschläge) besiegelte den 1. Satzgewinn der Saison 2016/17 mit 25-12. In den anschließenden Sätzen bekamen alle Spielerinnen ihre Einsatzzeiten, wobei sich eine Spielerin am hervorragendsten präsentierte: Lisa Adam. Sie schaffte es das ganze Spiel über eine konstant gute Leistung zu zeigen und führte somit auch fast im Alleingang die Mannschaft zum 1. Saisonsieg.

TSV Haunstetten vs. TSV Inchenhofen 3-2 (25-20, 26-24, 18-25, 21-25, 15-10)

Entsprechend motiviert ging es in die 2. Partie des Tages gegen die klar stärkeren Inchenhofenerinnen. Sonja Mayer spielte über weite Strecken des 1. Satzes hervorragend zu, bis Janina Grimmeißen beim 1. Satzball die bisherige Zuspielerin ersetzen musste, da sich diese am Knie verletzte. Zuvor zeigten die Mädels eine sehr starke Leistung in der Annahme und Angriff, wo vor allem Kathi Ludwig und Sarah Hirthe in der Mitte Punkt um Punkt sammeln konnten. Aber auch die Außenangreifferinnen Laura Bittner und Tati Salihbegovic punkteten mit Angriffen und überraschenden Lob-Kombinationen. Im 2. Satz stellte sich Inchenhofen besser auf die Bälle der Mittelblocker ein und es wurde ein offener Schlagabtausch, wobei vor allem A. Stegmeier die Haunstetter Damen zum Verzweifeln brachte. Nichtsdestotrotz zeigten alle Spielerinnen eine hervorragende Einstellung und kämpften um jeden Punkt, als wäre es der Letzte. Susi Hirschvogel holte noch die unmöglichsten Bälle raus und ermöglichte somit immer wieder Janina die überragende Lisa im Angriff einzusetzen. Beim Spielstand von 16-19 nahm Trainer Adrian Lauer seine 2. Auszeit und beruhigte die Mannschaft indem er ihr klarmachte, dass noch alles offen sei und man sich auch den 2. Satz noch holen kann. Co-Trainer Lorenz Häusl, der heuer das 1. Mal dabei war, gab noch entscheidende Tipps im Block und Aufschlag, sodass am Schluss auch Satz 2 mit 26-24 gewonnen werden konnte. Im 3. und 4. Satz verschlief man den Beginn des Spiels total, sodass zur Satzmitte bereits alles gelaufen schien. Auch die Einwechslungen von Stefi Medic und Meli, die zwar ihre Aufgaben gut erfüllten, konnten den Trend nicht stoppen und somit musste erstmals in dieser Saison der Tie-Break entscheiden. Letzte Saison gewann man 2 von 3 Tie-Break-Matches und auch gegen Inchenhofen sollte die Mannschaft den letzten Satz gewinnen können. Aufschlagserien von Tati und Tabea Brenner bescherten der Mannschaft einen komfortablen 5-1 bzw. 10-3 Vorsprung, der am Ende auch nicht mehr hergegeben werden sollte. Verdient siegte die Damen 1 zum 2. Mal an diesem Tag und krönte somit ihre super Leistung.

index33

TSV Haunstetten vs. SC Altenmünster 3-1 (18-25, 25-22, 25-14, 25-15)

Erstmal in dieser Saison standen Trainer Lauer nur 9 Spielerinnen zur Verfügung, da Tati, Stefi und Meli beruflich bzw. privat verhindert waren. Das führte dazu, dass Tabea ihren Einstand als Außenangreiferin feiern konnte und ihren Job im 1. Spiel des Tages gegen den Gastgeber sehr gut erledigte. Mit gekonnten Lobs und harten Diagonal-Angriffen sowie Aufschlägen war sie eine wichtige Stütze im Team, das über das gesamte Spiel nicht an die Leistung des letzten Spieltags anknüpfen konnte. Es war wieder die grippegeschwächte Lisa, die die Mannschaft aus brenzligen Situationen mit guten Angriffen und Aufschlägen rettete. Ansonsten war die Leistung der anderen Spielerinnen ordentlich, was zwar am Ende zum Sieg reichte, doch im 2. Satz lag man bereits 18-21 zurück und somit ganz knapp vor einem 0:2-Satzrückstand. Eine von vielen Aufschlagserien der gut spielenden Sonja Mayer brachte die Mannschaft dann endgültig in die Erfolgsspur und ermöglichte den Gewinn der so wichtigen drei Punkte.

TSV Haunstetten vs. SC Kissing 3:1 (25-20, 23-25, 25-22, 25-15)

Auch das zweite Spiel des Tages sollte hauptsächlich durch den Kampf entschieden werden. Kissing wechselte im Vergleich zum 1. Spiel auf mehreren Positionen, doch anstatt dies konsequent auszunützen, zeigte der Gegner eklaltante Schwächen der Haunstetterinnen im Abwehrverhalten auf. Mehrmals pritschte man lange Bälle in die Ecken des Spielfeldes was genug war um direkt zu punkten. Immer wieder machte das Trainer Duo Lauer/Häusl auf die Schwächen aufmerksam, doch irgendwie klemmte es an diesem Tag an allen Stellen ein wenig, sodass sich diese Fehler nie komplett abstellen ließen. Ein Spiegelbild dessen war das Ende des 2. Satzes. Wieder bei 18-21 nahm Lauer die letzte Auszeit und versuchte die Mannschaft davon zu überzeugen, dass man den Satz noch gewinnen kann. Postwendend legte Sonja eine Aufschlagserie zum 23-22 vor. Doch anstatt das Momentum auszunützen, folgen zwei lange Ballwechsel, in denen man mindestens ein Duzend Chancen hatte, einen Satzball hinauszuspielen, dies jedoch nie schaffte. Mit einem Annahmefehler ging der 2. Satz glücklich aber verdient an Kissing. Anschließend gelang es der Mannschaft wieder konzentrierter zu spielen und endlich eine starke Leistung zu zeigen. Gute Angriffe von Laura und Lisa zermürbten den Gegner und gegen Satzende besiegelte Janina mit sehr guten Aufschlägen den Satzgewinn. Der folgende 4. Satz sollte dann am deutlichsten enden, auch wenn im Vergleich zum 3. Satz die Leistung wieder mehr schwankte, doch nach einer Aufschlagserie zu Beginn des Satzes durch Conny war der Wille der Gegnerinnen gebrochen.

index

Ausblick

In den kommenden Wochen bis Weihnachten stehen der Mannschaft noch harte Aufgaben bevor. Zunächst wartet am 3.12 das Lokalderby gegen den DJK-Augsburg-Hochzoll III in Hochzoll, zudem bekommt man die Chance sich für die 0:3 Niederlage gegen den FSV Marktoffingen III zu revanchieren. Wie der Zufall es so wollte, spielt man auch in der 2. Runde des Kreispokals gegen den DJK-A-H-III. Ein Termin für das Match wird noch gesucht, vorrausichtlich erst nach dem 3.12. Und da alle guten Dinge 3 sind, spielt man am 17.12. zu Hause wieder gegen Hochzoll und danach erstmals gegen den TSV Aindling. Anschließend findet nun zum 3. Mal in Folge die Weihnachtsfeier aller Volleyball-Mannschaften des TSV Haunstetten in der Backside-Bar statt. Bis dahin stärkt sich die Mannschaft mit Einhorn-Schokolade und hofft, dass die magische Kraft des Einhorns zu neuen Spitzenleistungen beflügelt.

index22

Rehabilitation im hohen Norden? D1 will Siege! (21.10.16)

Nach dem zugegebenermaßen enttäuschenden Saisonstart für die Damen 1 Mannschaft des TSV, sollen am morgigen Samstag die ersten Siege der Saison her. Im hohen Norden, besser gesagt in Mönchsdeggingen, soll es dann besser klappen, als vergangene Woche in der eigenen Halle. Die letzten beide Trainingseinheiten nutzte man intensiv, um alle Bereiche des Spiels zu verbessern, vor allem aber den Angriff und die Abwehr. Das 2. Spiel des Tages wird gegen den TSV Inchenhofen gehen, der im Gegensatz zum Gastgeber, seine ersten beide Matches der Saison gewonnen hat. Falls man das ambitionierte Saisonziel Top 3 nicht vollkommen aus den Augen verlieren will, müssen die Damen am Wochenende punkten.
Am Montag findet dann auch noch anschließend die 1. Runde im Kreispokal 2016/17 statt. Man wird beim DJK Don Bosco Augsburg zu Gast sein. Somit hat man innerhalb der nächsten drei Tage, dreimal die Möglichkeit einen Sieg zu verbuchen.

Samstag: 2. (ca. 16.30 Uhr/vs. TSV Mönchsdeggingen – 9.) und 3. Match (ca. 18.30 Uhr/vs. TSV Inchenhofen – 2.) – Albstraße 46 (Grundschule), 86751 Mönchsdeggingen

Montag: ca. 20.30 Uhr Spielbeginn – Don-Bosco-Platz 3, 86161 Augsburg (Haltestelle 6er Tram: Schwabencenter o. Wilhelm-Hauff-Str.)

Missglückter Saisonstart für Damen 1 (16.10.16)

Die 1. Damenmannschaft des TSV Haunstetten durfte die neue Saison 2016/17 vor heimischen Publikum eröffnen. Doch unerklärliche Nervosität und Unkonzentriertheit führten zu zwei, teils deutlichen, 0:3 Niederlagen gegen den FSV Marktoffingen III und TSV Aichach. Schon am kommenden Wochenende hat die Mannschaft um die neue Spielführerin Susi Hirschvogel, die Chance, die Niederlagen in Mönchsdeggingen wett zu machen und sich von einer besseren Seite zu präsentieren.

_20161016_122635

Nach einer langen, teils anstrengenden Vorbereitung, inkl. Trainingslager, Beachtraining und diversen Vorbereitungsspielen, war die Lust auf den Saisonstart für die Damen 1 spürbar. Die ganze Woche gab es nur ein Gesprächsthema, „Saisonstart dahoam“. In seiner zweiten Saison als Head-Coach, war Adrian Lauer mit der Saisonvorbereitung zunächst mehr als zufrieden: „Wir haben schon sehr früh angefangen zu trainieren. Ende Mai standen wir schon wieder offiziell in der Halle, bis Ende Juli war die Trainingsbeteiligung auch sehr hoch und die Intensität gut. Ab August hat dann, erwartungsgemäß durch die Ferien/Semester/Urlaubszeit, die Beteiligungen stark abgenommen und schwankte auf niedrigen Niveau. Und auch im September, der wichtigsten Phase vor einer neuen Saison, haben immer wieder wichtige Spielerinnen gefehlt. Bis vor 2 Wochen war an ein geordnetes Spiel- und Läufersystemtraining nicht zu denken, dazu kamen noch Hintergrundgeschichten, die den Fokus immer wieder verschwimmen haben lassen. Unter diesen Umständen war der letzte, perfekte Feinschliff nicht möglich und das haben wir heute brutal zu spüren bekommen. Nun heißt es Mund abwischen, die Fehler analysieren und weiter hart trainieren, denn die Mädels haben es drauf!“ zieht der Trainer abschließend Bilanz nach den zwei bitteren Heimpleiten.

sketch-1476613643824

Von Beginn an kam die Mannschaft gegen den TSV Aichach im 1. Spiel des Tages nicht ins Spiel. Abstimmungsprobleme in der Annahme, ein unsicheres Zuspiel und zaghafte Angriffe stellten Aichach vor keine allzu große Herausforderung. Schnell lag man 5 Punkte hinten und bis zur Satzmitte hat sich der Abstand auf 10 Punkte erhöht. Durch diversere Wechsel versuchte man nochmal positiven Schwung in das Spiel zu bringen, doch auch wenn man zwischenzeitlich 5 Punkte aufgeholt hatte, war man nie wirklich nah an einen Satzgewinn. Auch im 2. Satz zeigte die deutlich spürbare Nervosität seine Schatten. In der Abwehr, letzte Saison noch Herzstück der Mannschaft, fiel ein Ball nach dem anderen zu Boden. Auch hier offenbarten sich große Abstimmungs- und Positionierungsprobleme. Einzig die Mittelspielerinnen schafften es ab und zu im Angriff zu punkten, was in der Bezirksklasse Nord aber nicht ausreicht, um Sätze oder gar Matches zu gewinnen. Folglich ging auch der 2. Satz recht deutlich verloren. Im 3. Satz starte die Mannschaft deutlich engagierter und führte 5-2, doch nur 3 Minuten später stand es 5-7. Diskussionen mit dem Schiedsgericht über einen vermeintlichen Sichtblock der Gegner und wiederholt schlechte Entscheidungen dessen gegen die Hausdamen ließen abermals den Fokus vermissen lassen. Dennoch zeigte man in diesem Satz die mit Abstand beste Leistung und kämpfte endlich um jeden Punkt und wurde trotz anhaltender Schwächen im Angriff und Annahme mit einem knappen Punktestand belohnt. Als es in die Entscheidung ging, schaffte es abermals das schwache Schiedsgericht nicht, vermeintlich offensichtliche Fehler der Gegner (4 Berührungen, Läufer, Netzberührung) nicht zu ahnden und machte es für die Damen 1 umso schwerer den verdienten Satzgewinn einzutüten. Nach 2 abgewehrten Matchbällen hatte man nochmal die Chance bei 24-24 einen Satzball herauszuspielen, doch wieder agierte man zu zaghaft im Angriff und bekam prompt die Quittung. Mit 15-25, 18-25 und 24-26 verlor man gegen klar bessere Aichacher verdient, auch wenn der Verlauf des dritten Satzes Mut machte.

sketch-1476613701913

Auch das zweite Spiel des Tages gegen den FSV Marktoffingen III sollte durch einige strittige Schiedsrichterentscheidungen geprägt sein, aber auch ohne diese, hätte man gegen die Rieser keine Punkte einholen können. Das ganze Match hindurch lief man einen Rückstand hinterher und immer, wenn man bis auf 1, 2 Punkte herangekommen ist, kam prompt wieder eine Fehlerserie der Haunstetter, sodass man den Gegner nie unter Druck setzen konnte. In großen Teilen war das 2. Spiel ein Spiegelbild des ersten, auch wenn die Leistung minimal besser war, was sich auch am Endergebnis wiederspiegelte, denn man verlor auch hier mit 0:3, aber die Sätze gingen deutlich enger aus (21-25, 18-25, 22-25).

Gespielt haben: Adam L., Bittner L., Brenner T. (L), Grimmeißen J., Hirschvogel S. (L), Hirthe S., Ludwig K., Mayer S., Medic S., M. M., Salihbegovic T., Zellner C.