Der letzte Funken Glück…

Vergangenen Samstag, den 19.01.2019, spielte die dritte Damenmannschaft des TSV nach der Winterpause auswärts gegen die Teams aus Mering und Jettingen. Für beide Spiele galt die Devise: Spaß am Spiel und Kämpfen um jeden Punkt – trotz einer Anzahl von gerade mal 7 Spielerinnen.

So startete auch das erste Spiel des Tages gegen die Heimmannschaft aus Mering. Bei funktionierender Annahme klappte der Spielaufbau und mit platzierten Angriffen konnte man den Gegner mächtig ärgern. Wie jedoch bereits häufig in der bisherigen Saison ließen sich die Eigenfehler der Haunstetterinnen nicht abstellen, die den Mädels die nötigen Punkte für den Satzgewinn kosteten und der Satz mit 20:25 an den Gegner ging. Der zweite Satz verlief ähnlich, auch hier fehlten am Ende die entscheiden Punkte zu den nötigen 25, ausgelöst von zu vielen Angabefehlern. Der Satz ging erneut an die Mädels aus Mering mit 21:25.
Im dritten Satz sollte sich entscheiden, ob es ein glatter 3:0 Sieg des Gegners oder ob ein weiterer vierter Satz gespielt werden sollte. Und tatsächlich, die Mädels aus Haunstetten gaben noch einmal richtig Gas und konnten sich mit sicheren Annahmen und guten Angriffen den Satz mit 25:21 sichern. Jetzt galt es auch den nächsten Satz zu gewinnen, um sich mindestens einen Punkt für die Tabelle zu sichern. Und die Chance war da, die letzten Punkte des Satzes waren heiß umkämpft. Bei einem Spielstand von 25:25 passierte jedoch erneut ein Angabefehler auf Haunstetter Seite und auch der nächste Punkt ging an den Gegner und somit auch das erste Spiel.

Endstand Haunstetten III : TV Mering II 1:3 (20:25,21:25,25:21,25:27)

Neues Spiel, neues Glück oder auch: Noch mal richtig Gas geben gegen die Mädels aus Jettingen im letzten Spiel des Tages. Der erste Satz verlief vielversprechend, man konnte klar mit dem Tabellenzweiten mithalten und die Haunstetterinnen führten die meiste Zeit des Satzes. Doch das Glück war wieder nicht auf der Seite des TSV. In der entscheidenden letzten Phase des Satzes nahm die Zahl der Eigenfehler wieder zu und man ließ die Gegnerinnen wieder ran kommen, die letztendlich damit den Satz für sich entscheiden konnten.
Auch der nächste Satz startete wieder erfolgreich, die Abwehr war wach und damit konnten die Bälle gezielt im gegnerischen Feld platziert werden. Doch nach der Hälfte des Satzes ließ die Konzentration der Mädels der dritten Damenmannschaft sichtlich nach. Die bekannten Eigenfehler häuften sich erneut und der Satz ging mit einem weiten Vorsprung bei 16:25 an die Mädels des VfR Jettingen. 
Im dritten Satz wollte man die Konzentration wieder steigern, jedoch war das Gegenteil der Fall. Der TSV ließ immer mehr nach und die Gegnerinnen entschieden diesen letzten Satz und das Spiel schließlich auch für sich.

Endstand Haunstetten III : VfR Jettingen III 0:3 (23:25,16:25,14:25)

Die beiden Spiele sind zwar verloren, jedoch lässt sich zusammenfassend sagen, dass die Motivation, der Kampfgeist und der Spaß am Volleyball an diesem Spieltag endlich in vollen Zügen vorhanden war und damit wieder die Hoffnung auf einen Sieg für den nächsten Spieltag nächste Woche zu Hause besteht. Vielleicht diesmal mit dem letzten Funken Glück auf der Seite des TSV. Denn wie immer:

Wir sind ein…Team!

Dieser Beitrag wurde unter Aktuelles veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.