News

Relegation zur Bezirksliga – Vorbericht

Am Samstag heißt es für die 2. Volleyball Mannschaft der Herren des TSV Haunstetten „Alles oder Nichts!“ und dem entsprechend ist auch gerade die Stimmung in der Mannschaft. Man wird alles Mögliche versuchen um die beiden Kontrahenten, den TV Kempten (2. Kreisliga Süd) und den TSV Pfuhl (7. Bezirksklasse), zu besiegen.

Um 14.30 Uhr beginnt das erste Match zwischen den beiden Kreisligisten, danach spielt zunächst der Verlierer gegen Pfuhl, danach der Gewinner. Gespielt wird in der Turnhalle am Hallenbad in Haunstetten. (Johann-Strauß-Straße 1a)

Klarer Favorit ist der TSV Pfuhl, der 5 der letzten 6 Ligamatches gewinnen konnte und dabei den Meister, TSV Königbrunn II, bezwungen hat. Dementsprechend ist die Stimmung im Team gut, wie uns Trainer Harald Beringer bekundete.

Der TV Kempten hat seinerseits den 2. Platz in der Kreisliga Süd relativ souverän geholt, zeigte jedoch am vorletzten Spieltag leichte Schwächen. Doch auch die Allgäuer werden mit gesamter Mannschaft nach Augsburg reisen und das Beste probieren.

Bei den Herren 2 aus Haunstetten lief die Vorbereitung abermals nicht perfekt ab, was davon abhing, dass einige Spieler sich Verletzungen oder Krankheiten zugezogen haben. Vor allem Zuspieler Lorenz Häußl fehlte der Mannschaft während den letzten 2 Wochen komplett, wird aber am Samstag aller Voraussicht nach von Anfang spielen können. Auch Außenangreifer Phillip Schmid war eine Woche außer Gefecht gesetzt, ähnlich wie Mittelblocker Martin Olbrich und Libero Adam, der allerdings seinerseits zu sehr in die Arbeit eingespannt war. Zu allem Überfluss, hat sich auch der derzeit wohl Beste Mittelblocker in den Reihen der Mannschaft, Michael Mayer an der Schulter verletzt. Jedoch wird auch er, ähnlich wie beim Zuspiel, am Samstag wieder versuchen dabei zu sein. Leider wird es ein weiterer Mittelblocker, Florian Meurs, nicht schaffen am Samstag mitzuspielen, da er kurzfristig jobmäßig verhindert sein wird.
Eine gute Meldung gibt es aber dann doch auch noch für Haunstetten: Kapitän Adrian Lauer wird 3 Monate nach seiner Bandscheiben-OP wider Erwarten sein Comeback feiern können.

Die gesamte Mannschaft hofft, dass sie am Samstag von allen Fans, Freunden, Bekannten und Verwandten angefeuert wird, um somit vor einer beeindruckenden Kulisse Bestleistungen im Volleyball zeigen zu könne. Für das leibliche Wohl wird gesorgt, so dass einen spannenden Volleyballnachmittag nichts mehr im Wege stehen kann.
Wir freuen uns schon auf euren Besuch und sagen vorab: DANKE!

Interviews mit dem TV Kempten und dem TSV Pfuhl

TV Kempten:

F: Ihr seid (nach unseren Informationen) heuer neu in die Kreisliga Süd eingestiegen und habt auf Anhieb den 2. Platz geschafft. War das euer Saisonziel oder kommt dieser Erfolg überraschend?

A: Wir wollten mit möglichst vielen jungen Leuten einen Neustart in der Kreisliga unternehmen. Die meisten kommen vom Hildegardis-Gymnasium Kempten, das uns in Person von J. Mackevicius wirklich sehr gut unterstützt. Dankenswerterweise haben sich einige erfahrene Spieler des letztjährigen Teams bereit erklärt, bei diesem Neubeginn sehr aktiv und intensiv mitzuwirken. Dass wir dann gleich in der vorderen Tabellenhälfte mitspielen, war anfangs nicht gleich zu erwarten gewesen. Doch im Verlauf hat sich der Ehrgeiz der Jungen und die Erfahrung der Routiniers hervorragend ergänzt, so dass der 2. Platz dann doch nicht ganz überraschend kam.

F: Der TV Kempten hat in der Vergangenheit gute Jugend- und Erwachsenenmannschaften gemacht. Wie kommt es, dass man jetzt wieder ganz unten angefangen hat?

A: Leider steht und fällt gute Jugend- und Erwachsenenarbeit nun einmal auch mit dem Engagement ehrenatlicher Trainerinnen und Trainer.Gerade nach der Schulzeit wandern viele Spielerinnen und Spieler ab, studieren und spielen andernorts. Oft kommen die Betreuer aus den Reihen der Eltern; hören die Kinder im Verein auf, können meist auch die Eltern als Betreuer/Trainer nicht gehalten werden. Folglich können zwangsläufig nicht so viele Wettkampfklassen unterhalten werden. Dass Kinder beim Erlernen dieser Sportart auch Geduld mitbringen müssen bis die Techniken beherrscht werden, ist ein weiterer Gesichtspunkt. Bei anderen Sportarten ist ein Erfolgserlebnis schneller erzielt, zumal das Sportangebot in einer Stadt wie Kempten recht groß ist.

F: Die Saison schien ganz gut zu laufen: Die einzigen zwei Niederlagen kamen gegen den überlegenen TSV Krumbach, der Meister wurde. Was passierte dann am vorletztem Spieltag, wo ihr gegen Stein und Türkheim jeweil in 5 Sätzen verloren habt?

A: In der Faschingswoche konnten wir nicht ordentlich trainieren, weil die Hallen geschlossen waren. Außerdem waren einige von uns an diesem Spieltag verletzt oder erkrankt. Insofern können wir eigentlich mit den zwei gewonnenen Punkten zufrieden sein.

F: Nachdem ihr zu Hause dann doch den Relegationsplatz klar gemacht habt, was ist nun eure Erwartungshaltung für die Relegation?

A: Wir möchten uns möglichst optimal präsentieren und mit möglichst viel Freude an die Sache herangehen. Was dann herauskommt, werden wir sehen.

F: Eine Volleyballmannschaft lebt von der Stimmung im Team und auf dem Spielfeld. Was ist eure Meinung zu dieser Aussage?

A: Das können wir nur unterstreichen. Eines sollte allen im Team immer klar sein: Mit Volleyball kann man in unseren Regionen kein Geld verdienen. Also geschieht alles aus „Spaß an Freud´“, und der ist zu einem großen Teil mitverantwortlich für Sieg oder Niederlage.

TSV Pfuhl:

F: Ihr seid letzte Saison aus der Kreisliga Nord in die Bezirksklasse aufgestiegen. Wodurch zeigte sich der Unterschied der beiden Klassen eurer Meinung am Meisten?

A: Die Spielstärke der Mannschaften in der Bezirksklasse ist homogener. In der Kreisliga konnte man auch bei einem größeren Punkterückstand einen Satz rumbiegen. Ist man in der Bezirksklasse mehr als vier Punkten hinten, ist der Satz meistens verloren.

F: Zum Anfang der Saison lief gar nichts zusammen. 8 Niederlagen in Folge. Danach 5 Siege aus den letzten 6 Matches und fast der direkte Klassenerhalt. Wie könnt ihr euch dies erklären?

A: Ganz einfach: Spielerausfälle durch Verletzung oder berufliche Notwendigkeiten. Wir hatten bei den ersten fünf Spieltagen fünf verschiedene Grundaufstellungen am Start. Besonders bitter war die Absage des Spieltages wegen Spielermangels gegen Bobingen und Nordendorf – unsere direkten Konkurrenten im Abstiegskampf. Wenn wir diese beiden Spiele gewinnen, sind wir auf dem vierten oder fünften Platz.
Im neuen Jahr haben wir dann so Volleyball gespielt, wie wir es wollen und können, und haben dreimal den jeweils amtierenden Tabellenführer geschlagen.

F: Letzte Saison musstet ihr schon die Relegation spielen, in welcher ihr 3-2 bzw. 3-1 siegen konntet und somit den Aufstieg klar gemacht habt. Was nehmt ihr aus dieser Erfahrung für die diesjährige Relegation mit?

A: *Grins* Es ist egal wer gewinnt – es sind damals alle drei Teams aufgestiegen.

F: Ebenfalls letzte Saison kam es bereits zum Duell TSV Pfuhl vs. TSV Haunstetten II. Zwei dramatische 5 Satz-Matches. Ein Sieg. Eine Niederlage. Welche Erinnerungen sind noch präsent?

A: Bei der Niederlage war der Trainer nicht dabei, bei dem Sieg schon. Mal schauen, ob er am Relegationsspiel dabei sein wird

F: Das Ziel ist klar: Klassenerhalt! Wie ist die Stimmung in der Mannschaft so kurz vor der Relegation?

A: Wir sind gut drauf! In erster Linie wollen wir zwei gute Spiele machen. Unsere Stärken und Schwächen kennen wir; und sind deshalb bisher jedenfalls relativ entspannt. Der Adrenalinschub kommt dann schon von allein, wenn wir die Halle betreten.

Am 5.4.14, findet ab 14.30 Uhr in der Turnhalle am Hallenbad in Haunstetten die Relegation zum Aufstieg in die Bezirksklasse statt.

6. Spieltag – Saisonzusammenfassung

Am 31.10.2013 hat die 2. Herrenmannschaft des TSV Haunstetten auf seiner eigenen Facebookseite (TSV Haunstetten Volleyball Herren 2) als Saisonziel den 2. Platz in der Kreisliga Nord angegeben. Dieses Ziel wurde nun rund 4 Monate später endgültig erreicht und besiegelt. Mit 2 souveränen Siegen vor heimischen Publikum holte sich Haunstetten den zweiten Platz, den man zum ersten Mal in dieser Saison abgeben musste, vom VfL Leipheim zurück und wurde mit insgesamt 27 Punkten Vizemeister hinter dem TV Mering (34) und vor eben Leipheim (22).

Insgesamt 10 mal ging die Mannschaft als Sieger vom Platz, wobei sie nur 5 mal 3:0 gewinnen konnte, 2 mal spielten sie einen extra Satz und gar 3 mal mussten sie in den Tie-Break. Nur gegen den souveränen Meister aus Mering musste Haunstetten sich 2x (deutlich) geschlagen geben, wobei sie zumindest einen Satz gewonnen haben.

Nach dem Pokal-Aus (4. Platz) gilt nun vollste Konzentration der im April stattfindenden Relegation um den Aufstieg in die Bezirksklasse. Gespielt wird am Samstag, 5.4.2014, ab 14.30 in der Turnhalle am Hallenbad in Haunstetten. Nichtsdestotrotz wird die Mannschaft um Trainer Guglhör versuchen sich bestens vorzubereiten um den Gegnern (TV Kempten – 2. Kreisliga Süd, TSV Pfuhl – 8. Bezirksklasse) Paroli bieten zu können. Ob alle Spieler zur Verfügung stehen würden ist noch offen, viel wichtiger ist jedoch die Trainingsbereitschaft und Teilnahme, welche in den letzten Wochen und Monaten insgesamt sehr zu wünschen übrig ließ.
Spätestens im April wird sich zeigen, ob die Mannschaft reif für die Bezirksklasse ist oder man eine weitere Saison in der Kreisliga festhängt.

3. Spieltag – Spielbericht

Vor 2 Wochen am Samstag, trat die Herren 2 Mannschaft des TSV Haunstetten in Leipheim zu seinem letzten Spieltag in diesem Jahr an. Es warteten mit Leipheim und Mering der Tabellen 3. bzw. 1. auf die Augsburger, die selber auf Platz 2 der Tabelle rangierten und zumindest diesen Platz absichern wollten.
Im 1. Spiel des Tages, tat sich Tabellenführer Mering erstaunlich schwer gegen den aufopfernd kämpfenden Gastgeber, gewann jedoch letztlich verdient mit 3:1.

Nach einer kurzen Pause, durfte Haunstetten den Gastgeber herausfordern, welchen man bereits zuvor in der eigenen Halle mit 3:1 besiegt hat. Vor einer für Kreisliga beeindruckenden Kulisse mit etwa 100 Zuschauern, startete die Mannschaft mit Phillip und Philipp auf Außen, Christian und Martin in der Mitte, Benny Diagonal und überraschenderweise mit Adrian beim Zuspiel. Letzterer konnte trotz Hexenschusses noch für die Mannschaft starten, war jedoch sichtlich gehandicapt, sodass Lorenz ab Mitte des 3. Satzes das Zepter des Zuspielers übernommen hatte. Bis dahin stand es 1:1 in Sätzen. In einer offenen Partie, schafften es mal die Gastgeber, mal die Gäste druckvoller im Angriff und Block zu agieren, jedoch war die Eigenfehlerquote der entscheidende Faktor des Tages. Im 3. Satz jedoch setzte die Augsburger Mannschaft ein deutliches Ausrufezeichen und gewann den Satz deutlich mit 25-16 und es schien so, als wäre der Wiederstand des Gastgebers gebrochen. Doch diese verblüften erneut mit Kampfgeist und sicherten sich Satz 4 hochverdient mit 13-25 und erzwangen somit den Tie-Break. Da sich Leipheim inzwischen auf die Angreifer eingestellt hatte, musste Trainer Guglhör umstellen, und ließ Lorenz auf der Außenposition spielen. Dafür wechselte Philipp in die Mitte und ersetzte dort Martin. Mit Adrian beim Zuspiel hat man somit insgesamt 3 Positionen gewechselt, was genug schien um Verwirrung beim Gegner zu stiften. Schlussendlich waren es nur Nuancen, die zwischen Sieg und Niederlage entschieden haben, ersichtlich auch am Gesamtpunktestand, bei welchem Leipheim mit 2 Punkten die Nase noch vorne hatte (97-99), doch die Erfahrung der Haunstettener Mannschaft zahlte sich abermals aus und brachte somit den 5. Sieg im 5. Spiel. (25-21, 19-25, 25-16, 13-25, 15-12)

Im darauffolgenden Match ging es um Platz 1 in der Tabelle, denn die beiden einzigen, noch unbesiegten Mannschaften der Kreisliga Nord, trafen im Spitzenspiel gegeneinander an. Man rechnete sich auf Augsburger Seite jedoch keine allzu großen Chancen aus, denn mit einer dünnen Personaldecke angereist, konnte man wichtigen Schlüsselspielern, wie den beiden Außenangreifern, aber auch den Mittelblockern keine (längeren) Pausen gewähren. Nichtsdestotrotz startete man mit der vermeintlich besten Aufstellung des Tages in die Partie und konnte über die meiste Zeit des Satzes mithalten. Im Angriff war man ebenbürtig, auch in der Annahme waren kaum Unterschiede zu erkennen. Einzig im Block und der Spielübersicht, konnte Mering (leichte) Vorteile verbuchen, welche ihnen dann auch die Sätze 1 und 2 sicherten (19-25, 20-25). Im 3. Satz wendete sich jedoch das Blatt nochmal zu Gunsten der Herren 2 Mannschaft aus Haunstetten. Eine Blockserie von ca. 7 Blocks in 9 Ballwechseln, führte zum Bruch im Spiel des Tabellenführers, welcher im Verlauf des 3. Satzes nun auch öfters Schiedsrichterentscheidungen angezweifelt hat und sich somit eine giftige Atmosphäre auf und neben den Platz entwickeln ließ. Die Haunstettener konnten ihre Topform im 3. Satz bis zum Schluss beibehalten und gewannen Satz 3 hochverdient mit 25-20. Im 4. Satz musste man von Anfang an wieder einen Rückstand hinterher laufen und auch hier gab es abermals Diskussionen mit dem Schiedsgericht, die von sämtlichen anwesenden Personen durchgeführt worden sind. Letztendlich, gewann der TV Mering das Match verdient, war er auch zwingender in Dankeball-Situationen und im Angriff. Trotzdem bleibt festzuhalten, dass im Rückspiel ein Punktegewinn oder mehr möglich sind, wenn der komplette Kader mitreist und man es schafft, konsequenter im Training zu arbeiten und teilweise noch erschreckende Schwächen in vermeintlichen einfachen Situationen abzustellen. (19-25, 20-25, 25-20, 17-25)

Es bleibt ebenfalls festzuhalten, dass die jungen und unerfahrenen Schiedsrichter aus Leipheim, ihren Job im Großen und Ganzen sehr ordentlich gemacht haben. Dass es Bälle gibt, die beide Mannschaften anders sehen ist normal, dass aber Auswechselspieler und sämtliche Mannschaftsspieler auf dem Platz die Entscheidungen lauthals kritisieren, nicht. Dass die Augsburger Mannschaft in solchen Situationen abgeklärter und gelassener als die erfahrenere Mannschaft aus Mering agiert hat, ist jedoch verwunderlich. Es bleibt zu hoffen, dass das Rückspiel ruhiger über die Bühne geht und nur die Leistung im Volleyballspielen im Vordergrund steht.

Die Mannschaft beendet die Hinrunde mit insgesamt 5 Siegen, einer Niederlage und 13 Punkten auf Platz 2 der Tabelle, obwohl man 2 Spiele weniger hat als die Konkurrenz. Mering führt die Tabelle unangefochten mit 22 Punkten an, hat jedoch am letzten Spieltag überraschenderweise gegen Dillingen 2 mit 2:3 verloren. Somit ist die Meisterschaft weiterhin noch offen und kann aus eigener Kraft noch geholt werden. Klar ist jedoch auch, dass der Spieltag nach den Feiertagen, am 11.01.2014 in Nördlingen entscheidend dafür sein wird. Dort trifft man auf den Gastgeber, dem derzeitigen Tabellendritten (12 Punkte, 8 Spiele) und den größten Konkurrenten neben Mering, den TV Dillingen II, der mit 11 Punkten und ebenfalls nur 6 Spielen auf Platz 4 lauert. Holt man gegen beide Mannschaften jeweils 3 Punkte nach Augsburg, kann man immer noch mit der Meisterschaft liebäugeln. Schafft man „nur“ zwei 3:2 Siege, kann man immerhin schon mit der Relegation planen. Verliert man ein oder gar beide Spiele, wird es noch ein enges und spannendes Rennen um Platz 2 werden.

Klar ist nun auch das endgültige Saisonende in der Liga für den Kapitän Adrian, welcher sich noch vor Weihnachten an der Bandscheibe wird operieren lassen und für mindestens 3 Monate ausfallen wird.

Die Herren 2 Mannschaft will sich hiermit auch nochmal herzlich bei allen Fans, Freunden, Unterstützern und Mannschaften der Kreisliga Nord bedanken, für die Unterstützung und den bisher reibungslosen Ablauf des Ligaalltages und wünscht allen eine besinnliche Adventszeit und frohe Feiertage, sowie einen guten, gesunden und sicheren Rutsch in das Jahr 2014.

2. Spieltag – Spielbericht

Es war knapp, das Ziel hat man nicht ganz erreicht, trotzdem war man sich nach knapp 5h erleichtert in den Armen gelegen. Die 2. Herrenmannschaft des TSV Haunstetten hat am vergangenen Samstag Sieg Nummer 3 und 4 in der Kreisliga Nord geholt. Doch 6 Punkte sind es nicht geworden, da man mit dem 3-2 gegen Dillingen II einen Punkt hat liegen lassen und somit nun einen Punkt Rückstand auf den Tabellenführer TV Mering hat.

Doch von Anfang an: Um 14.30 Uhr starteten in Haunstetten Florian und Michi auf der Mittelposition, Thomas auf Diagonal, Phillip und Philipp auf Außen, Adrian auf Zuspiel und Adam als Libero in die Partie gegen den VfL Leipheim. Doch der 1. Satz glich einen Desaster, die Mannschaft fand nie zu ihrem Spiel und musste schneller als ihnen lieb war den 1. Satz mit 13-25 abgeben. Nach einem Spielerwechsel und einer deutlichen Ansprache lief es im 2. Satz dann wieder deutlich besser. Christian holte sich in der Mitte einige Blockpunkte ab und auch Michi verzeichnete einige gute Angriffe, sodass Satz 2 mit 25-18 verdient an Haunstetten ging. Satz 3 und 4 liefen ähnlich ab, auch wenn man in keinem Satz wirklich überzeugen konnte, gewann man dank einer kämpferischen Leistung am Ende verdient mit 3-1 (-13, 18, 19, 19).

Im 2. Spiel des Tages versuchte man wieder eine andere Aufstellung, aber auch hier stimmte die Einstellung nicht, zu überheblich war die Vorbereitung auf die 2. Partie und dementsprechend kam die Quittung von der 2. Dillinger Mannschaft mit einem 15-25. Wieder stellte Adrian im 2. Satz um, doch diesmal gelang es nicht sofort das Ruder um zu reißen und man verlor in einem dramatischen Ende den 2. Satz ebenfalls, diesmal denkbar knapp mit 24-26. Somit war schon 1 Punkt sicher futsch und ein Sieg sehr weit entfernt. Ein bisschen konstatiert wechselte man die Seiten und wusste nicht so richtig, was man machen sollte und die Stamm-6 des Tages bekam noch eine letzte Chance und nützte diese aus. Mit 25-14 ließ man Dillingen nicht den Hauch einer Chance. Nun war der Siegeswille wieder gestärkt und auch Satz 4 ging an Haunstetten (25-20). Nun stand der 1. Tie-Break der Saison bevor und die Akkus der Mannschaft zeigten Richtung 0, doch man wollte unbedingt dieses Match gewinnen und aktivierte die letzten Reserven für den 5. Satz. Mit Erfolg, denn trotz einer hochdramatischen Schlussphase, gewann man das Match doch noch verdient mit 3-2 Sätzen, den Tie-Break mit 16-14.

Insgesamt bleibt festzuhalten, dass die Mannschaft noch einige Baustellen hat, was man auf die kurze Vorbereitung zurückführen kann, aber auch darauf, dass man nur einmal die Woche trainiert. Doch der starke Zusammenhalt der Mannschaft, besonders der Auswechselspieler um Martin und Benny, gibt Hoffnung, dass man gegen stärkere Gegner bestehen kann, selbst wenn Schlüsselspieler ausfallen oder keinen guten Tag haben.

Mit nun 11 Punkten aus 4 Spielen, liegt man auf Platz 2 der Tabelle und hat 7 Punkte Vorsprung auf den derzeitigen 3. Leipheim. Dort steigt auch nächsten Samstag (23.11) der Topspieltag der Liga und auch gleichzeitig der bereits letzte Spieltag für das Jahr 2013. Weiterer Gegner für die Augsburger wird Spitzenreiter Mering sein.

Eine Hiobsbotschaft erreichte die Mannschaft jedoch am Mittwoch, als der Kapitän und Zuspieler Adrian, die Saison nach nur einen Spieltag, auf Grund erneuerter Rückenbeschwerden (Bandscheibenvorfall) bereits beenden musste!

2. Spieltag – Vorbericht

Am Samstag (9.11.2013) steigt der 2. Spieltag der Herren 2 in der Kreisliga Nord. Zu Hause in der Schwimmbadhalle in Haunstetten (Johann-Strauß-Straße 1a) empfängt man den 3. VfL Leipheim und den 6. TV 1862 Dillingen II.

Die Vorzeichen für eine gelungene Heimpremiere stehen ziemlich gut, da man bis auf Markus S., auf alle Spieler zurückgreifen kann. Neu zum Team stoßen Michael Mayer und Florian Meurs (Mittelblock) sowie Kapitän Adrian Lauer (Zuspiel) hinzu. Zwar fehlt der Herren 2 der Trainer, der selber im Einsatz ist, jedoch kennt man diese Situation bereits aus der letzten Saison und sollte damit gut umgehen können.
Dillingen II hat man letzte Saison 3x besiegen können (2x Liga und 1x Pokal) und auch die 1. Mannschaft aus Dillingen wurde während des Pokalfinales geschlagen, sodass man bis dato mit einer weißen Weste da steht. Leipheim ist eine neu-gemeldete Mannschaft und hat bisher jeweils 1 Spiel gewonnen und verloren und ist somit die große Unbekannte. Mit einer konzentrierten Leistung sollte es jedoch möglich sein, beide Matches zu gewinnen und 6 Punkte in Haunstetten zu behalten.

Um 14.30 Uhr beginnt das 1. Spiel gegen Leipheim, um ca. 16.15 Uhr beginnt das 2. Spiel gegen Dillingen. Die Herren 2 werden einen großzügigen Verkauf anbieten mit Semmeln, Getränken sowie Kaffee und Kuchen und freuen sich riesig über jeden Einzelnen Fan, der den Weg in die Halle am Samstagnachmittag findet! Gleichzeitig spielt auch die Damen 1 Mannschaft des TSV Haunstetten in der Halle, sodass für jeden was dabei sein sollte.

1. Spieltag – Spielbericht

Am 26. Oktober 2013 hat die zweite Saison für die Herren 2 Mannschaft des TSV Haunstetten in der Kreisklasse Nord offiziell begonnen. Beim Auswärtsspieltag in Königsbrunn, traf man auf die 3. Mannschaft des Gastgebers und auf die 2. Mannschaft aus Jettingen.

Im 1. Spiel musste man gegen den Gastgeber ran und zeigte eine insgesamt ordentliche Leistung und gewann das Match nach nicht ganz 60 Minuten mit 3:0 (-19, -11, -13) und holte den ersten 3er der Saison. (Anmerkung: Ab dieser Saison gibt es für jeden 3:0 und 3:1-Sieg 3 Punkte, für einen 3:2-Sieg gibt es 2 Punkte und für eine 2:3-Niederlage immerhin noch einen Punkt). Anschließend folgte ein engeres Match gegen Jettingen II, das man letzte Saison noch zweimal klar mit 3:0 besiegen konnte. Dieses Mal musste man sich über 4 Sätze quälen, wobei vor allem die Sätze 2 und 3 eng verliefen. Schlussendlich gewann man doch verdient mit 3:1. (-12, 22, -22, -12)

Mit 6 Punkten in der Tasche fängt die Mannschaft die neue Saison ebenfalls an, wie sie die alte begonnen hat, auf Platz 2. Erster ist zur Zeit der Bezirksklassenabsteiger TV Mering mit 6 Punkten und 6:0 Sätzen.

Kader: Lorenz Häusl (Zuspiel), Markus S., Martin Olbrich, Christian Rothfelder (Mittelblock), Adam P., Phillip Schmieder, Philipp Schmid, Kevin Bichler (Außenangriff), Benjamin Vogt (Diagonal)
Trainer: Florian Lahoda, Florian Benn
Es fehlten: Michael Mayer, Thomas Köhler, Adrian Lauer