„Mal gewinnt man, mal lernt man“

Nach langer und ausgiebiger Vorbereitung starteten auch die Damen III am Samstag den 27. Oktober als letzte Mannschaft der Liga in die neue Saison. 
In der Zwölf-Apostel-Halle in Hochzoll ging es auswärts zuerst gegen den DJK Augsburg Hochzoll V und anschließend gegen die Mädels des SSV Bobingen.

Erstes Spiel, erster Satz gegen Hochzoll V: Es ging heiß her, die Haunstetter mussten erst ins Spiel finden, Hochzoll erging es hier jedoch nicht anders. Knapp und hart umkämpft endete der Satz mit einem Sieg für unsere Damen III. Danach fand auch Hochzoll gut ins Spiel und entschied sowohl den zweiten als auch den dritten Satz knapp für sich. Die Haunstetter ließen sich aber nicht so leicht von den harten Aufschlägen und den guten Angriffen der Hochzoller unterkriegen und holten im vierten Satz nochmal Ihre Stärke hervor. Mit einem konzentrierten und kontrollierten Spiel konnten die Haunstetter Mädels einen klaren Sieg für sich herausholen und sich so den ersten Punkt in der Tabelle sichern. 
Mit einem 2:2 in Sätzen ging es jetzt in den 5. Satz. Hochzoll V wechselte mit Fokus auf Angriff und Aufschlag ein, ein Vorteil gegenüber den Haunstettern, die auch auf Grund von Verletzungen nur mit 9 Teammitgliedern angereist waren. Auch dieser Satz war hart umkämpft, das Spiel ging allerdings am Ende zu Gunsten der Hochzoller Mädels aus.

Endstand: 2:3 (25:22,21:25,18:25,25:13,8:15)

Im Spiel gegen den SSV Bobingen musste zunächst festgestellt werden, dass Damen III nicht die Einzigen mit einer ausgiebigen Vorbereitung waren. Das allseits bekannte Problem, dass man sich an seinen Gegner anpasst anstatt diesem sein Spiel aufzuzwingen, verschonte uns leider auch dieses Mal nicht. Die Bobinger konnten den ersten Satz knapp für sich entscheiden. Auch im zweiten Satz konnten die Mädels leider nicht ihr volles Potenzial ausschöpfen und ließen sich des Öfteren von einem Ball-über-die-Schnur-Stil überraschen. Viele Bälle wurden direkt oder ohne Aufbau an uns zurückgespielt, was Punkte kostete. Die Erkenntnis kam leider zu spät für diesen Satz. Im dritten Satz wurde dann nochmal gekämpft, nur unsere Nerven machten leider nicht wie geplant mit. Wir konnten zwar die Eigenfehler besser abstellen, es herrschte trotzdem etwas zu viel Chaos auf dem Feld, sodass sich Bobingen auch diesen Satz nach mehreren fragwürdigen Entscheidungen seitens des Schiedsgerichts ganz knapp sichern konnte.

Entstand: 0:3 (21:25,19:25,23:25)

„Mal gewinnt man, mal lernt man“, sagten wir uns nach dem Spiel. Für den nächsten Spieltag nehmen wir uns vor, mehr Risiko zu wagen und dafür mehr Druck im Angriff und Aufschlag zu machen.

Unterm Strich hatten wir trotzdem alle Spaß und freuen uns über unseren hart erkämpften ersten Punkt. Der nächste Spieltag kommt bald also … Let’s fetz!

Dieser Beitrag wurde unter Aktuelles veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.